SMAG Walzenschleiferei AG
Sägestutz 10
3507 Biglen
Tel. +41 (0)31 705 20 20
Fax +41 (0)31 705 20 21


Darum wurde SMAG gegründet:


Die Übernahme der Karton Deisswil AG durch die Mayr-Meinhof Holding hatte Umstrukturierungen zur Folge. Die Unterhaltsabteilung stand zur Disposition. Wir erkannten die Chance einer Weiterführung und sogar Marktausweitung – das war der Impuls für die Investition bzw. Gründung einer Aktiengesellschaft und Sicherung von guten Facharbeitsplätzen. Erfolg und Wachstum haben der Idee Recht gegeben.

Hans Maurer, Gründer und VR-Präsident
 
 
History    
 
Die Walzenschleiferei entstand in den 40-er Jahren des letzten Jahrhunderts als Unternehmensbereich der damaligen Kartonfabrik Deisswil. Sie hatte für ihre Präszision und Sorgfalt seit je her einen ausgezeichneten Ruf und hatte schon vor Jahrzehnten auch für andere Produzenten gearbeitet.
So entwickelte sich über 60 Jahrzehnte eine technisch hochentwickelte Einheit, welche 1992 - anlässlich eines Outsourcings – in die SMAG Walzenschleiferei AG überging. Die Familien-AG übernahm dabei die langjährigen erfahrenen Mitarbeiter und die universellen Maschinen und Werkzeuge in Stettlen/Deisswil BE.

Best in practice
Mit hohem Engagement gelang es dem jungen Unternehmen innert weniger Jahre in ihrem Fachbereich die Benchmark zu setzen und die Angebotspalette sukzessive auszubauen. Der Kundenstamm und die Anzahl der zu bearbeitenden Werkstücke hat sich vervielfacht.

Neue Werkhalle in Biglen BE
Der Erfolg der SMAG Walzenschleiferei AG führte zur Sicherung von Arbeitsplätzen und zum Ausbau. Schon 2001 konnte die neue grosse Werkhalle in Biglen BE übernommen und mit hellen und hochmodernen Werkplätzen eingerichtet werden. Biglen gewährt nicht nur eine verbesserte Zufahrt und einen vereinfachten Ab- und Auflad, sondern einen Umweltschutz auf hohem Stand. Das verwendete Wasser wird gereinigt, und die Werkstoffabfälle werden (auf teilweise selbst entwickelten Anlagen!) restlos rezykliert oder ökologisch unbedenklich entsorgt.

Per Ende 2009 wurden aus rationellen wirtschaftlichen Gründen (Vermeidung von Doppelspurigkeiten und Optimierung ineinenader laufender Arbeitsprozesse) die gesamte Produktionslinie und die Administration am Werkplatz Biglen vereinigt.
 
 
 

 
 
.:. nach oben